Vorverkauf der Konzertkarten:


Bordesholm:
Ahlmannsche Buchhandlung
T. 04322 43 11

Kiel:
Konzertkasse Streiber;
T. 0431 9 14 16
Ruth König KLASSIK;
T. 0431 95 28 0

Neumünster:
Auch und Kneidl;
T. 04321 44064-65

2021 – ein weiteres Jahr der Ungewissheit in den Konzertplanungen des Fördervereins

Liebe Musikbegeisterte in den Kirchen Bordesholms!

Die Pandemie bedroht uns. Sie droht auch unsere Kultur weitgehend zu ersticken, und so mussten wir im vergangenen Jahr als kleiner Verein mit wenig finanziellem Spielraum unsere sämtlichen Frühjahrs- und Herbstkonzerte absagen. Doch wir wollen für dieses Jahr 2021 neu planen. Denn planen heißt ja hoffen und leben auch unter den Ungewissheiten einer sich asymmetrisch entwickelnden Pandemie. Wir müssen dies allerdings vorsichtig tun. Und so haben wir „nur fünf“, aber immerhin fünf mögliche Konzerte ins Auge gefasst.

Drei Konzerte sollen im Sommer stattfinden. Wir vom Förderverein möchten gerne im Rahmen der von Nils Claussen konzipierten und durchgeführten Veranstaltungsreihe „500 Jahre ‚Bordesholmer Altar‘“ die für den 28. August geplante „Brüggemann-Nacht“ mit ihrem „bunten“ Programm durch ein Konzert mit Musik aus der Zeit um 1500 bereichern, mit Kompositionen etwa so bedeutender Hofmusiker wie Heinrich Isaak, der am Innsbrucker Hof der Habsburger lebte, oder von Josquin Desprez, der in der Hofkapelle Herzog Renés d’Anjou oder König Ludwigs IX. von Frankreich tätig war.

Da das Schleswig-Holstein-Musikfestival in diesem Jahr leider einen Bogen um Bordesholm machen wird, soll möglicherweise ein kleiner Ersatz im Rahmen des Schubert-Schwerpunktes geschaffen werden. Und die Kantorei der Klosterkirche hofft ebenfalls auf eine kleinere Veranstaltung zur Musik Antonio Vivaldis. Beide Aufführungen sollen im Freien vor der Klosterkirche stattfinden. Der Termin ist noch unbestimmt.

Doch dies ist neben den Unwägbarkeiten aller Planung unmittelbar davon abhängig, ob das Corona-Virus und seine Mutanten uns dies auch erlauben werden.

Das Gleiche gilt auch für unsere Konzerthoffnungen im Herbst und im Winter. Am 7. November wird es möglicherweise ein Herbstkonzert in der Christuskirche geben. „An die Nachgeborenen“, heißt das Programm des Trios Julia Barthe, Sopran, Inés Fabig, Rezitation, und Gerd Jordan, Klavier. Das Konzert wartet mit Liedern und Gedichten zu Verfolgung, Vernichtung, Exil und Befreiung des Schönberg-Meisterschülers Hanns Eisler nach Texten verschiedener Dichter, vor allem von Bertolt Brecht, auf. Das Pandemiejahr 2021 möge dann am 12. oder 30. Dezember mit dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach und der berechtigten Hoffnung ausklingen, die Pandemie hinter uns und das Virus fürs erste in seine Schranken gewiesen zu haben.

Wir vom Förderverein wünschen Ihnen alles Gute für dieses Jahr, Gesundheit vor allem. Drücken Sie sich und uns die Daumen, dass wir entlang einer endlich erfolgreicheren Impf- und Teststrategie diese Konzerte auch verwirklichen können.

 

Herzliche Grüße!

Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Fouquet, 1. Vorsitzender,
und Günter Brand, Nils Claussen, Reimer Garleff, Sabine Gliesmann, Gisela Scheel und Anna Struck-Berghäuser