Vorverkauf der Konzertkarten:


Bordesholm:
Ahlmannsche Buchhandlung
T. 04322/43 11

Kiel:
Konzertkasse Streiber;
T. 0431/9 14 16
Ruth König KLASSIK;
T. 0431/95 28 0

Neumünster:
Auch und Kneidl;
T. 04321/44064-65

Konzerte in der Klosterkirche

Weihnachtskonzert in der Klosterkirche
am Freitag, dem 30.Dezember 2016um 19:00 Uhr

Kantorei und Kinderchor der Klosterkirche

Anne-Kristin Blöß, Sopran; Anne Friedemann, Alt;
Martin Fleitmann, Tenor; Gerd Blum, Bass
Ein Streichquartett

Leitung und Orgel Günter Brand

Der Eintritt ist frei, wir bitten um eine Spende für die kirchenmusikalische Arbeit.

 

Frühjahrskonzerte 2017:

1. Konzert 

Sonntag, 29. Januar 2017, 17.00 Uhr im Museum Gewölbekeller Bordesholm, Lindenplatz 18 

Gesang und Akkordeon 
Liedkunst – neu gehört: Lieder von Schubert und Mahler mit Gesang und Akkordeon

Kunstlieder des 18., 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurden üblicherweise für Gesang und Klavier komponiert, seit dem späteren 19. Jahrhundert gelegentlich auch für Gesang und Orchester. Das 1. Frühjahrskonzert am 29. Januar lässt uns ebenso ungewohnte wie fesselnde Lied-Klänge hören: Hans- Georg Ahrens, langjähriger Solo-Bassist der Kieler Oper, und Alexander Wernet (Akkordeon), hauptberuflich Klarinettist des Philharmonischen Orchesters Kiel, haben sich darauf spezialisiert, Klavier- und Orchesterlieder in Bearbeitungen für Gesang und Akkordeon aufzuführen. Das Akkordeon wird dabei gewissermaßen zum Taschen-Orchester mit erstaunlich vielen Klangfarben und Ausdrucksschattierungen. Im ersten Lied aus Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ zeigt der Akkordeonklang aber auch, dass die originale Klavierbegleitung ihre Wurzeln in der Volksmusik hat. Das Programm enthält ausgewählte Lieder aus Franz Schuberts „Schöner Müllerin“ und der „Winterreise“ sowie Vertonungen Gustav Mahlers (aus „Liedern eines Fahrenden Gesellen“, Rückert- Liedern und „Des Knaben Wunderhorn“).

Hans-Georg Ahrens (Bass) Alexander Wernet (Akkordeon) 

Eintrittskarten: 15,– € (10,– €)

 

2. Konzert 

Sonntag, 19. Februar 2017, 17 Uhr Klosterkirche Bordesholm 

Norddeutscher Kammerchor 

Norddeutscher Kammerchor

Norddeutscher Kammerchor

„Mitten wir im Leben sind“ – unter diesem Titel wird der Norddeutsche Kammerchor mit Motetten über Luther-Lieder sein Programm gestalten. Zu Gehör kommen Werke von Ho- milius, Brahms, Mendelssohn, Scheidt u.a.

Der Norddeutsche Kammerchor wurde 2005 von Maria Jürgensen gegründet. Das Ensemble hat sowohl eine Vielzahl von A-Cappella-Werken als auch einige oratorische Werke zur Aufführung gebracht.

Konzertreisen führten den Chor durch Norddeutsche Bundesländer und Skandinavien. 2015 erhielt das Ensemble den Echo-Klassik-Preis für seine CD-Produktion mit Werken von Melchior Frank.

Leitung: Maria Jürgensen 

Eintrittskarten: Block A 20,– €, Block B 15,– €,  (10,– €)

 

3. Konzert 

Sonntag, 19. März 2017, 17 Uhr Klosterkirche Bordesholm 

Jazzchor Freiburg 

Jazzchor Freiburg

Jazzchor Freiburg

A Cappella 

Spätestens seit der Veröffentlichung der CD „A Cappella“ ist klar, dass der Jazzchor Freiburg auch ohne seine Band international konkurrenzfähig ist. Der Chor singt einen ganzen Abend ohne Netz und doppelten Boden. Mit diesem Portfolio vielseitiger Arrangements – u.a. aus dem VOCAbuLarieS“-Repertoire von Bobby McFerrin und Roger Treece sowie Bearbeitungen der A-Cappella-Größen Kirby Shaw und Olivier Gies – präsentiert der Jazzchor Freiburg ein facettenreiches Spektrum von Swing, Latin, Ethno, Funk bis Singer-Songwriter-Pop. Schlagkräftig unterstützt werden die Sänger dabei von erstklassigem „Mundschlagzeug“: virtuos, gekonnt unaufdringlich und dabei ebenso nuancenreich und dynamisch.

Erfahren Sie mehr unter www.jazzchorfreiburg.de

Leitung: Bertrand Gröger 

Eintrittskarten: Block A 25,– €, Block B 18,– €,  (12,– €)

 

4. Konzert 

Sonntag, 2. April 2017, 17 Uhr Christuskirche Bordesholm, Bahnhofstr. 60 

Haydn in London 

Die Reise nach London 

Der junge englische Bildungsreisende Percival Lambkin, von seinen deutschen Freunden ironisch Percy „Lämmchen“ genannt, unterhält ein Liebesverhältnis zu einer alternden Wiener Gräfin. Und so führt ihn seine Reise quer über den Kontinent und immer auf den Spuren Joseph Haydns, den er vergöttert.

Der berühmte Komponist ist zwar die Zentralfigur der Geschichte, taucht aber nur mittelbar auf, gesehen durch die Augen des Engländers, mit allen Facetten des Genies, aber auch mit den Banalitäten des Alltäglich-Allzumenschlichen ausgestattet.

In Briefen und Gesprächen erfährt „Lämmchen“ mehr und mehr über den großen Mann, um ihm dann endlich im Londoner Nebel (vermeintlich?) ein erstes und letztes Mal zu begegnen.

Die spannende Fahrt durch die Jahre von 1791 bis 1795 entwirft ein buntes, lebendiges Bild einer europäischen Epoche des Umbruchs und ist zugleich farbige Schilderung eines Mannes, der nur zu gern als „Papa Haydn“ falsch eingeschätzt wird. Setzen wir uns in die Postkutsche und machen uns auf den Weg – nach Wien und London mit vier PS!

Haydn komponierte die Lieder seiner „Muse“ Anne Home Hunter (1742-1821), einer engen irisch-englischen Freundin, in den Jahren 1791/1792. Hunter, die sich auch als Komponistin versuchte, galt unter ihrem Beinamen „the pensive muse“ (die nachdenkliche Muse) als beste und erfolgreichste Lieddichterin jener Zeit. Haydns englisch-schottische Lieder sind keinesfalls nur Gelegenheits- oder Gefälligkeitswerke – er kreierte hier einen neuen Stil, der in manchen Stücken bereits den frühen Schubert ahnen lässt. Insgesamt waren Haydns Londoner Aufenthalte fruchtbar und befreiend zugleich. Erstmals konnte der geniale, alternde Komponist unabhängig von fürstlichem Dienst als „freier“ Künstler arbeiten und wurde überdies von einer begeisterten Öffentlichkeit enthusiastisch gefeiert.

Der musikalisch-literarische Abend verbindet die fiktive Geschichte um „Lämmchen“ und seine Sehnsucht nach einer Begegnung mit dem Heros mit den originalen Kompositionen der „Original Canzonettas“, die 1794 erschienen – also eine wahre Reise ins Herz der europäischen Kultur!

Anne-Kristin Blöß (Sopran) Susanne May-Rohde (Klavier) Armin Diedrichsen (Sprecher) 

Eintrittskarten: 15,– € (10,– €) 

 

5. Konzert 

Sonntag, 23. April 2017, 17 Uhr Klosterkirche Bordesholm 

Camerata Kiel 

Camerata Kiel

Camerata Kiel

In diesem Konzert wird die Camerata Kiel ein Programm mit Werken von Arvo Pärt, Georg Philipp Telemann und Benjamin Britten zu Gehör bringen. Freuen Sie sich auf Lisa Schmalz (So- pran) und Rilef Döhl (Fagott), die dem Komnzert eine besondere Note verleihen.

Die Camerata Kiel wurde 1993 von Rüdiger Debus, Konzertmeister des Kieler Philharmonischen Orchesters, gegründet. Das Ensemble, welches engagierte Laien und Profimusiker im fruchtbaren Miteinander jenseits des dienstlichen Alltags vereint, besteht im Kern aus zwölf Streichern und wird je nach Konzertprogramm durch ausgewählte Instrumentalisten erweitert. Von Anbeginn verzichtete das Orchester auf einen festen Dirigenten zugunsten der verstärkten, kammermusikalischen Eigenverantwortung aller Mitwirkenden. Seit 2009 hat Anne Schnyder die Leitung übernommen.

Leitung: Anne Schnyder
Lisa Schmalz (Sopran) · Rilef Döhl (Fagott) 

Eintrittskarten: 15,– € (10,– €)

 

6. Konzert 

Sonntag, 2. Juli 2017, 17 Uhr Klosterkirche Bordesholm 

Kiel meets Oslo 

Madrigalchor Kiel

Madrigalchor Kiel

asker-kammerkor Norwegen

asker-kammerkor Norwegen

Begegnungskonzert Madrigalchor Kiel und Asker Kammerkor 

Der Madrigalchor Kiel hat im Juli 2017 den Asker Kammerkor aus Norwegen zu Gast und wird im Oktober zu einem Gegenbesuch nach Oslo reisen. Der Asker Kammerkor wird sich unter der Leitung von Birger Egge-Hoveid dem Publikum mit norwegischer Chormusik vorstellen. Die Klosterkirche Bordesholm wird mit kristallklaren nordischen Klängen zum Strahlen gebracht werden.
Der Madrigalchor Kiel wird ein Programm mit Kompositionen von Lechner, Mendelssohn, Brahms, Mahler-Gottwald, Webern und Buchenberg vortragen und mit den norwegischen Gästen gemeinsam das Sanctus aus der doppelchörigen Messe von Frank Martin singen.

Madrigalchor Kiel
Leitung: Friederike Woebcken 

Asker Kammerkor (Norwegen)
Leitung: Birger Egge-Hoveid 

Eintrittskarten: Block A 20,– €, Block B 15,– € (10,– €)